Ihr Ansprechpartner in Hessisch Oldendorf

Bausachverständiger Kraemer

Hans-Uwe Kraemer

Rintelner Straße 55
31749 Auetal

05753-30 30 40 5
kraemer@bauexperte.com
bauexperte-kraemer.de

 

KfW Programme in Hessisch Oldendorf

Hilfe zu KfW Programme in Hessisch Oldendorf suchen Sie? Auf dieser Seite vom Verein deutscher Baumeister, Techniker und Ingenieure geht es um die verschiedenen KfW Programme zur Förderung von privaten Bauherren. Wir sind überregional tätig und helfen Ihnen mit zu den KfW Programmen zugelassenen Sachverständigen in Hessisch Oldendorf. Sehen Sie oben, wer als KfW Sachverständiger für Sie in Hessisch Oldendorf tätig wird.


 

mehr zu kfw-Programme in Hessisch Oldendorf >>>>

 

Unsere Baugutachter und Energieberater helfen beim Hauskauf, bei der Baubegleitung oder bei Ärger mit Schimmel-Schimmelpilze.

Egal, ob Sie einen Energieausweis oder eine KfW-Bescheinigung benötigen, rufen Sie an oder senden noch besser eine Mail, ein Bausachverständiger in Hessisch Oldendorf hilft gern.

 

Hessisch Oldendorf

 

Über Hessisch Oldendorf findet man in der Wikipedia (Auszug)

Hessisch Oldendorf ist eine Stadt im Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen unweit der Weser. 1905 wurde dem Ortsnamen amtlich der Zusatz „Hessisch“ zwecks besserer Unterscheidung im Bahn- und Postverkehr hinzugefügt. Zu jener Zeit gehörte die Stadt zur preußischen Provinz Hessen-Nassau. ) noch mehr erfärt man an der Adresse der Stadtverwaltung von Hessisch Oldendorf, oder auf

 

 

 

 

KfW Programme, Sachverständige in Hessisch Oldendorf

Unsere Seite zum Thema KfW Programme in Hessisch Oldendorf wird gerade neu erstellt. Trotzdem stehen Ihnen unsere Sachverständigen mit KfW Anerkennung jederzeit zum Thema KfW Programme und deren Beantragung zur Verfügung, rufen Sie einfach an.

 

 

Telefonanruf


Ein schon beinah "klassischer" Telefonanruf ist, wenn Hausbaukunden 3 Tage vor Bauendabnahme anrufen, weil Ihnen der Hintern auf Grundeis geht und Sie nun "noch mal eben schnell" einen Bausachverständigen haben wollen, der Ihnen die Gewerke "abnimmt". 

Mein Hinweis das ich ohne Beauftragung einer baubegleitende Qualitätssicherung während der gesamten Bauphase leider keine Aussage geben kann ob die Gewerke "richtig" verbaut worden sind weil ich nicht dabei war. Ich war nicht dabei als die Grundplatte mit der hoffentlich richtigen Untersohlendämmung gegossen wurde, war nicht dabei als die Dämmebenen eingebaut wurden, konnte nicht kontollieren wie die Dampfsperren eingebaut wurden. Ich habe kein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 vom Bauträger erhalten und konnte somit die Luftkanalauslegung der Lüftungsanlage nicht prüfen. Ich habe keine Feuchtemessungen während der Trocknungsphase gemacht, ich habe keine Protokolle zur Aufheizphase des Estrichs gesehen, ich habe keinen Nachweis einer erfolgten CM - Messung zur Belegreife vom Estrich erhalten, ich konnte den Fenster- und Türeinbau nicht prüfen, weil ich nicht dabei war.

Warum soll ich als Bausachverständiger für den Pfusch den Bauträger-Sub-Sub-Sub-Firmen bauen in die Haftung gehen ? Solche "Spezialisten" sind natürlich auch nicht bereit für eine Unterlagenprüfung den Zeitaufwand zu bezahlen und sind dann immer ganz empört das man "nicht mal eben schnell" zum angucken sonstwohin fahren will.

Bei solchen Kunden saniere ich dann eben 3 Jahre später die Baumängel als Bausachverständiger.

Baubegleitende Qualitätssicherung in Hessisch Oldendorf



Gravierender Pfusch am Bau: Bei diesem Haus in Hessisch Oldendorf war in der wichtigen Rohbauphase kein Bau-Sachverständiger mit der Baubegleitung beauftragt. Die Ursache für dieses Schadenbild ist offensichtlich eine unzulässig stark ausgeprägte Deckendurchbiegung. Der Bauleiter konnte nicht nachweisen, dass vor dem Betonieren eine Abnahme der Stahleinlage stattgefunden hat. Das wäre mit einem unabhängigen Bau-Bachverständigen nicht passiert. Hier bekommt der Baugutachter Kopfschmerzen.

Baubegleitende Qualitätssicherung in Hessisch Oldendorf



Bei diesem Einfamilienhaus in Hessisch Oldendorf war ich als unabhängiger Baugutachter von den Bauherren mit der Überprüfung des bereits weitgehend fertiggestellten Hauses beauftragt. Kurz darauf sollte die Bauabnahme, bzw. die Hausübergabe stattfinden. Bei der Montage dieser Bauelemente wurde so viel falsch gemacht, dass sich der Bausachverständige fragt, ob eine Bauleitung stattgefunden hat. Eine frühere Fremdüberwachung, bzw. Baubegleitung, auch zur Kontrolle der Bauleitung, wäre sehr sinnvoll gewesen.